Sa 01.04.2017 von 14.00-18.00 Uhr
Narrativ – ein 2-schneidiges Schwert
Wie Erzählung(en) und erzählen uns und andere beeinflusst (in + außerhalb von Unternehmen)?
Wer: Mark Russell http://www.russell-training.de
Ort: noch offen

Was ist ein Narrativ?  Es ist ein schwierig-einfacher Begriff, halt das "Was man sich so erzählt", um die einfachste Umschreibung ins Feld zu führen.
Das einfach-schwierige am Narrativ ist, dass in einigen Fällen Inhalte überliefert werden, ohne dass "Wahrheit" dahintersteckt und zugleich heißt das nicht, daß Narrativ sei grundsätzlich unwahr.
In der Erzählung vermischt sich munter Alles mit Allem, Plausibles mit Fiktivem, Wahr und Unwahr, Einfaches mit Schwierigem.  Zudem verändert sich das Narrativ mit den Erzählungen ständig, kann dennoch zugleich in weiten Teilen extrem stabil bleiben.

  • Wer sind die Guten? Wer sind die Bösen?
  • Wer, erzählt, welchen Handlungsstrang, wie?
  • Welche Motive und Figuren tauchen auf?
  • Wer hat das Narrativ gestrickt? Oder stricken am Narrativ alle irgendwie mit….

In der Organisationsentwicklung, bei Projekten, in der Zusammenarbeit merkt man immer wieder, wie Narrative die Zusammenarbeit, die Kommunikation und das Verhalten der Beteiligten beeinflussen. (z.B. internationale Zusammenarbeit oder OE)

Narrativ – ein zweischneidiges Schwert…

Heiße aktuelle Themen in den Nachrichten haben oft mit Narrativen zu tun:

  1. Gegen wen oder was grenzen wir uns ab? Am Beispiel von Englands Selbstbild(er) und die Auswirkungen auf den Brexit
  2. Übertragbarkeit:  Trumps „Make America great again” würde hier zu Lande lauten „Deutschland wieder groß machen“ und anders verarbeitet werden
  3. Die Macht des Narrativs: Radikalisierung durch Sinngebung und romantisches Narrativ

Im Workshop betrachten wir  Mechanismen des Narrativs auf der Ebene des Individuums, der Gruppe und der großen Organisation

  1. Was ist ein Narrativ und wie unterscheidet sich Narrativ von Vorurteil, sozialem Gedächtnis und verwandten Themen
  2. Welche Narrative gibt es, z.B. staatliche Verlautbarungen, Presse Meldungen, Kneipendiskussionen, Tweets
  3. Wie sind Narrative strukturiert?
  4. Wofür dienen Narrative, z.B. sinnstiftend, rechtfertigend, orientierend
  5. Welche Dynamik retrospektive und prospektive Dynamik (z.B. im Erklären von Fußballspielergebnissen)

Wir erarbeiten Antworten auf die Frage, wie wir als Trainer, Berater oder Coach:

Narrative erkennen - Narrativen begegnen und Narrative nutzen / nutzen können.

Liebe Grüße, Mark


Sa 24.06.2017 von 14.00-18.00 Uhr
Glücklicher ABO-Workshop – Unternehmen + Feelgoodmanager auf der Suche nach dem Glück
Wer: Stefanie Winter hda + Jürgen Junker http://www.mto-consulting.de/
Ort: Darmstadt, hda Darmstadt?

Ist Glück eine Frage des Glücks oder lässt sich Glück und Glücksempfinden gezielt entwickeln und ansteuern? Die positive Psychologie sieht Glück nicht als Glückssache, sondern als erlern- und trainierbar.

Wirtschaftspsychologisch ist das Thema ebenfalls interessant, denn immer häufiger holen sich Unternehmen sogenannte Feelgood-Manager an Bord.
Die typische Jobdeskription eines Feelgood-Managers klingt dann meist so:

  • Ihre Hauptaufgabe ist es „Mitarbeiter glücklich zu machen“.
  • Unser einmaliges Arbeitsklima aufrecht zu erhalten und weiter zu verbessern
  • Mitarbeiter und Teams nachhaltig zu motivieren
  • um die Leistung auf hohem Niveau zu halten.  

Damit verbunden tauchen häufig die Stichworte auf: Motivation und Wohlbefinden, Kreativität und Innovation, Teamspirit, mehr Loyalität und Mitarbeiterbindung,
weniger Krankenstand und natürlich mehr Erfolg.

Wir möchten den ABO-Workshop glücklich machen und stellen uns folgende Workshop-Kombination vor:

  • direkte Anwendung möglicher Glückswerkzeuge unmittelbar im Workshop auf uns selbst.
  • über das Selbstexperiment können wir natürlich auch herauszufinden, welche Möglichkeiten für Unternehmen, Beratungskunden und Coachingklienten bestehen.
  • sowie die Möglichkeiten des Feelgood-Managements reflektieren
  • ergänzend gibt es natürlich auch Raum für Muse, Kontaktpflege und persönlichen Austausch J

Im Blick zurück entstehen die Dinge - im Blick nach vorne entsteht das Glück
Wir freuen uns auf einen guten Workshop mit Euch

Jürgen Junker und Stefanie Winter



Sa 16.09.2017 von 14.00-18.00 Uhr
Interkulturelle Kommunikation und Zusammenarbeit
Wer: Gerhard Brockschmidt http://www.focus-on-synergy.de/
Ort: noch offen

  • Warum wird das Thema wichtig in letzter Zeit ?(Globalisierung, Migration)
  • Biologische Grundlagen: der Mensch, ein soziales Säugetier
  • 6 Kulturdimensionen von Geert Hofstede (Demonstration von Unterschieden anhand von: https://geert-hofstede.com/national-culture.html )
  • Die unterschiedlichen Gewichtung von Beziehung (arabisch: Wasta), Loyalität, Expertise, Erfahrung und Leistung in der Zusammenarbeit
  • Kulturelle Unterschiede in Bezug auf Gemeinsinn, Rolle der Frau (Gender), Ehre  und Umgang mit physischer Gewalt bei Konflikten
  • Die Rolle der Affektkontrolle (N. Elias: Über den Prozess der Zivilisation)
  • Welche Konsequenzen gibt es für Zusammenarbeit in internationalen Firmen (z.B. Führungsverhalten), Bildung und Schule,  Umgang mit Flüchtlingen und Politik (Populismus)

Das Ganze würde ich anreichern mit ein paar Bildern, die ich während meiner Auslandsarbeit gemacht habe. Ein paar Übungen müsste ich mir noch ausdenken.

Viele Grüße
Gerhard



Sa 11.11.2017 von 14.00-18.00 Uhr
Achtsam im beruflichen Alltag … aber wie?

Wer: Anita Kluck
Ort: noch offen

Achtsamkeit ist derzeit in aller Munde. Aber was ist Achtsamkeit? Und was „bringt“ es – Mitarbeitern, Führungskräften, Personalverantwortlichen?
Wir probieren uns in unterschiedlichen Achtsamkeitsmethoden, um Selbsterfahrung zu sammeln.
Und entwickeln Ansätze, wie Achtsamkeit unseren Kunden und uns selbst im beruflichen Alltag nützlich sein kann.

Dabei kann gern kontrovers diskutiert werden, z.B. Gibt es einen Unterschied zwischen Achtsamkeits- und Entspannungsübungen?
Ist das alles nur ein kurzlebiger Trend? Öffnet das „New Age“ Ansätzen Tür und Tor ? Und was halten wir als wissenschaftlich fundiert arbeitende Psychologen davon?

Anita Kluck BsC psych, Dipl. Kfr., in Ausbildung zur Systemischen Organisationsberaterin.
Beschäftigt sich mit Achtsamkeit – privat (Yoga, Meditation), schreibt ihre Masterarbeit zur Wirkung von Yoga bei Schmerzpatienten (Universität Gießen) und entwickelt Seminarbausteine zur Achtsamkeit im beruflichen Alltag

Interessierte Mitstreiter können sich gern melden …

Viele Grüße,
Anita


Wir suchen auch bereits jetzt schon Themen für 2018:

Wer von Euch hat noch Interesse 2018 ein Thema anzubieten oder mit vorzubereiten oder zu übernehmen?

Im Ideal sollte es:
o   möglichst mit praktischen Anteilen sein = mehr aktives Tun, Anwenden und Ausprobieren, als nur zuhören
o   guter Mix aus Praxis, neues kennen lernen und etwas Diskussion / Input
o   gerne auch mal wieder Themen, die wir schon länger nicht mehr hatten (Outdoor, erlebnisorientiertes Lernen, Kreativität, Innovation,….)
o   oder Themen die gut ankamen (Systemische…., Analogien,….)
o   oder Themen die im Kommen sind (Positive Psychologie und Ansätze für die ABO-Praxis, Charakterstärken vs. Persönlichkeit, ….)
o   oder Themen die prinzipiell interessante Werkzeuge sind (Fragetechniken, Paradoxe Intervention, Storytelling, ……)
o   Kleiner Hinweis, betrifft vor allem diejenigen die erst kürzlich in den Verteiler dazugekommen sind, wir möchten die Workshops prinzipiell nicht als Akquise Instrument missbrauchen lassen
Räume sind natürlich auch immer schön, falls Ihr Lust auf ein Thema habt, aber keinen Raum,
wir haben das bisher immer irgendwie hinbekommen….


Weitere TERMINE + Themen für 2018 SIND IN PLANUNG
, VORSCHLÄGE UND ENGAGEMENT SIND WIE IMMER WILLKOMMEN!

Kontakt + Neuaufnahme in unseren Einladungsverteiler:

ABO-Workshop Rhein Main
Dipl.-Psych. Jürgen Junker
c/o MTO-Consulting
Herstallstr. 33
D-63739 Aschaffenburg

Telefon: +49 (0) 60 21 - 2 06 67
E-Mail: anfrage@abo-workshop.de